Trinkwassergewinnung

Wo das Rohwasser herkommt

CD_Natur5Bevor unser Trinkwasser in den Haushalten aus der Leitung fließen kann, gilt es das Rohwasser zu gewinnen. Dazu eignet sich Grundwasser, aber auch Quell- oder Oberflächenwasser.

Wir vom Zweckverband Wasserversorgung Oberes Kollbachtal gewinnen unser Rohwasser ausschließlich aus Grundwasserreservoirs in unserem Versorgungsgebiet, das über Brunnen an die Oberfläche gefördert wird. Die Entnahmemengen von Rohwasser werden vom zuständigen Landratsamt festgelegt.

Dabei darf die Entnahmehöchstmenge die Menge, die sich über versinkernde Niederschläge ständig neu bildet, nicht überschreiten. Um den Grundwasserbestand zu überwachen betreiben die Wasserversorger ein umfangreiches Netz an Grundwassermessstellen in ihrem jeweiligen Versorgungsgebiet. Um die Qualität des Grundwassers zu gewährleisten, sind Grundwasserreservoirs und Brunnen von Wasserschutzgebieten umgeben.

Unsere Quellen – Ortsnähe als Garant für die Wasserqualität

CD_Natur3Der Zweckverband Oberes Kollbachtal gewinnt sein Trinkwasser ausschließlich aus Grundwasserressourcen im Erschließungsgebiet bei Kollbach. Als Versorger trägt der Zweckverband die Verantwortung für die Wasserversorgung der Bewohner und investiert regelmäßig in vorsorgenden Gewässer-, Grundwasser- und Bodenschutz sowie in moderne Technik.

CD_Natur7Die Rohwasserentnahme unterliegt strengen Bestimmungen. Das Landratsamt legt die jeweilige Höchstmenge im Rahmen von Wasserentnahmerechten fest, da jeweils nur die Menge entnommen werden darf, die sich durch das Versickern von Niederschlägen neu bildet, was von Region zu Region sehr unterschiedlich ist. 2014 fielen in Bayern beispielsweise durchschnittlich 810 l/m2 Niederschläge. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 729 l/m2. Zur Überwachung betreiben die Wasserversorger in ihrem Gewinnungsgebieten ein umfangreiches Netz an Messstellen, um die Grundwasserstände zu kontrollieren.

Unsere Brunnen –
Trinkwasser aus dem Kollbachtal ist eine rundum gesunde Sache

Geschützte Brunnen des Zweckverbands bei Breitenloh - Bild

Das Grundwasser aus dem Kollbachtal wird im Erschließungsgebiet aus vier ca. 120 Meter tiefen Brunnen gefördert. Dabei wird es mehrfach auf natürliche Art gefiltert und immer wieder auf seine Inhaltsstoffe geprüft.

Filterrohr - BildDie Brunnen haben jeweils im Bereich der wasserführenden Schichten ein durchlässiges Filterrohr. So werden die oberen Grundwasserschichten abgesperrt, da diese am ehesten von eventuellen Verunreinigungen bedroht sind. Um diese Filterrohre wurden die Zwischenräume mit feinkörnigem Kies aufgefüllt, der als zusätzlicher Filter wirkt.

Das Wasser, das durch die Schlitze in die Filterrohre eindringt, wird über eine Unterwasserkreiselpumpe durch die Steigleitung in den Brunnenschacht gefördert. Dort wird das Wasser gemessen und die Förderleistung der Brunnenpumpen durch einstellbare Ventile reguliert. Die Förderleitungen der einzelnen Brunnen vereinigen sich dann in der Rohrwassersammelleitung, die das Brunnenwasser zur jeweiligen Aufbereitungsanlage fördert.

Verrohrung der ZWOK  - Bild

Verrrohrung im Wasserwerk Breitenloh